Geschichte(n) erfinden – eine Slavenburg

Aus der Idee eines erweiterten Spielplatzes von Jugendlichen aus der Klasse 9 der Schule an der Stepenitz und den Labyrinthzeichnungen von Kindern der Klasse 4b der Rolandschule entsteht ein gemeinsamer Plan, der die Vorgaben der Stadt Perleberg berücksichtigt. Es erinnert an einen Grundmauern einer Ausgrabungsstätte. Hier hat es im Mittelalter eine Slavenburg gegeben – wo […]

Wieviel kostet ein Spielplatz der Zukunft?

Am 16.12.15 beraten 4 Kinder der Schollschule mit dem Zimmermann Herrn Schult, dem Künstler Herrn Löber und ihrer Lehrerin Frau Thies wer alles beteiligt sein muss um einen Spielplatz der Zukunft zu realisieren. Die Bürgermeisterin, die Anwohner*innen, die Verantwortlichen in den Ämtern, ein/e Spielplatzprüfer*in, Handwerker*innen, Kinder und Jugendliche der Umgebung, der Förster, der Bauamtsleiter, der […]

Modell der Bushaltestellenbank

Am 16.12.15 gehen Marius, Lea, Isabell, Jeane und Chris alle Entwürfe und Zeichnungen durch und beschäftigen sich mit der Statik der Bushaltestellenbank. Sie errechnen das Gewicht: Es zeichnet sich ab, dass es auch am Bahnhof in Wittenberge den Wunsch nach einer neue Bank in der Bushaltestelle geben könnte. Dasselbe gilt vielleicht für viele weitere Bushaltestellen. […]

Ein offener Garten der Begegnung

Louis, Kevin, Paul, Shafiullah und Peter bauten am 17.12.2015 das Modell eines Gartens der genau vor der Schule Am Hornig in Wittenberge entstehen soll im Maßstab 1:100. An den großen dreieckigen Platz grenzen eine Seniorenwohnanlage, die Montessori Grundschule und ihr Hort. Ganz in der Nähe liegt die Allende-Grundschule und einige Wohnblocks. Shafiullahs Garten betrittst du […]

Der Spielplatz der Zukunft geht einen Schritt voran

Am Montag, 23.11. begleiten der Zimmermann Randy Schult und der Künstler Jost Löber Kinder der Grundschule Geschwister Scholl dabei ihr Modell zu konkretisieren. Ganz nach der Knetvorlage vom 10.10. soll es der erste Schritt hin zur Umsetzung sein. Schon mit eingeplant ist das Holz aus dem Stadtwald. Gut zu sehen ist neben Schiff, Tunnel-Iglu, Rutsche […]

Flüchtlinge Willkommen

Lea Bottmann, Annika Wolgast, Marlies Müller, Carla Kaiser, Frank Döring, Erika Schumann, Marcel Elverich, Daniel Pöhl, Ghannam Moabaz, Kathrin Schmidt, Jonas Henle, Domenic Majewski und Julian Bückler berieten am 10.10.15 die Vorschläge von Annika Wolgast und Lea Bethmann in Wittenberge Sprachkurse von SchülerInnen für Flüchtlinge anzubieten. Die Arbeit wäre ehrenamtlich. Gut, gerade wenn die Kurse […]

Spielplatz der Zukunft

Frau Safran, Frau Jura, Herr Naumann, Frau Maddaus, Herr Schult, mit Sohn Alexander, Frau Ties, Charlotte Liedert, Soanja Stasa, Anna-Lena Reck und Isabell Bengs beraten, wie es mit dem Spielplatz am Berliner Weg weitergehen soll. So wie er jetzt ist, wäre er Schrott, sagen die Kinder der Klasse 5b, Schollschule Perleberg, von Frau Thies. Die […]

Ideen für den Jugendtreff RAW (r) und ein Gründerzentrum

Der Name RAW (r) stammt vom informellen Jugendtreff im alten Reichsbahn-Ausbesserungswerk in der Nähe des Perleberger Bahnhofs. Am 10.10.15 diskutieren über die Idee der Stufe 11 des Gymnasiums Perleberg Cassandra Mattuschek, Celine Herrmann, Frau Tschanz, Herr Sommer, Herr Schulz, Herr Freimark, Herr Overlach und Herr Meißle. Fazit der Gruppe war: Es gibt weitere leerstehende Gebäude […]

Die Klasse 4-6 Montessorischule Wittenberge, von Herrn Awe

Thema: Natur, Felder, Tiere, Wald. Die Ruhe und die Natur ist Befragten allen Alters wichtig. Die Kinder und Jugendlichen nennen beinahe alle dies als das was bleiben, was geschützt werden soll. Die Klasse 4-6 der Montessorischule übernimmt die Patenschaft für dieses Thema. Die Zeichnung stammt von Manuel aus der Klasse 4b, Rolandschule Perleberg und zeigt […]

Die Klasse 4-6, Montessorischule Wittenberge, von Herrn Awe

Thema: Flüchtlinge, Felder, Wald und Spielplätze Die Klasse entschied sich für zwei Themenfelder. Zum ersten gehörte alles was mit Natur, Spielplätzen, Bäumen, Feldern und Wald zu tun hat. Zum zweiten gehörten Menschen, Schulen, LehrerInnen, Arbeitsplätze und Flüchtlinge. Dadurch entstand eine Sammlung möglicher Ideen: Flüchtlinge bekommen ein Feld, bauen darauf etwas zum Essen an und verkaufen […]

Frau Jura und Herr Dr. Hermann

Zwei Bürgermeister, die sich für Ihre Städte stark machen, beraten gemeinsam, am 05.08.2015 im Perleberger Rathaus. Diese Aspekte sollten so erhalten bleiben, wie sie im Moment sind: „Jeder kennt jeden.“ – Die Städte sind gerade noch groß genug, um auch einmal unerkannt zu bleiben. kurze Wege, große Vernetzung Elbe, Elbtalauen, die Dorfstrukturen, die Schönheit der […]