utes zeichnung_2_bwPerleberg und Wittenberge liegen 12 km voneinander entfernt im Landkreis Prignitz. In beiden Städten sind die Einwohnerzahlen rückläufig. Deindustrialisierung und demografischer Wandel führen dazu, dass weniger und ältere Menschen hier leben, während die Jüngeren sich ihre berufliche Zukunft in der Region oft nur schwer vorstellen können. Genau hier setzt das Projekt an: Es macht die Stärken der Region und der Menschen der verschiedenen Generationen sichtbar, um neue Möglichkeiten des Zusammenwirkens von Ökonomie, Bildung und sozialem Miteinander zu erkunden. Zeitgenössische Kunst ist Katalysator von Veränderungsprozessen. Die Qualität von Bildung und Ausbildung beeinflusst das Überleben und die Fähigkeit einer Region die eigene Zukunft zu gestalten.

Das Geschenk

Die Zusammenarbeit des BBZ mit der Montessorischule und dem Oberstufenzentrum Wittenberge, der Firma Schorisch Magis und dem Zentrum für Peripherie, Karstädt begann am 16. und 17.November 2016 mit einem Geschenk. Die Firma Schorisch Magis stellte das Material, einen Corpus aus Stahl. Das BBZ stellt den Ort und die Werkstätten. Motivierte Menschen vom BBZ bereiteten alles […]

Mehr→

Apfelbäume und Kartoffeln

Die Kinder des Hortes der Montessorischule rösteten, gemeinsam mit ihren Eltern und Pädagogen, die ersten aus dem Garten der Begegnung geernteten Kartoffeln. Man war sich einig, dass  die Kartoffelanbaufläche vergrößert wird, damit im nächsten Jahr die gesamte Schulgemeinde kosten kann. Die Kinder der Pantherklasse haben auf dem Apfelmarkt die Früchte vieler alter Sorten auf ihren […]

Mehr→

Vom offenen Beginn zum konkreten Ergebniss

Innovation lässt sich übersetzen als „neue Wege finden“. Künstlerische Prozesse, wie sie das Zentrum für Peripherie vertritt, beginnen offen und unbestimmt. Am Beginn stehen Zuhören und Beobachten. Im Zentrum stehen die Wahrnehmungen der beteiligten Menschen. Relevant ist die Form, in der sie einbezogen werden. Offene Brainstormings führen, gut begleitet, rasch zu möglichen Schritten. Diese schaffen […]

Mehr→

Stahlwasserbaugarten

Auf dem Gelände der Firma Schorisch Magis in Karstädt wird im kommenden Jahr ein Stahl-Wasser-Bau Garten entstehen. Auszubildende der Firma, die in der BBZ Berufsbildungszentrum Prignitz GmbH in Wittenberge lernen, zwei Studenten des Dualen Studiums und kreative Mitarbeiter der Firma entwickeln gemeinsam mit Kindern der Montesssori Schule und Schülern aus einem Kunstkurs des Oberstufenzentrums Wittenberge […]

Mehr→

Schlangenbank und Wellenbank

Statt einer Bank in der Bushaltestelle (siehe Modell und IdeengeberInnen) soll es jetzt „Bänke für Viele“ neben der Bushaltestelle geben. Im Herbst und Winter 2016/17 wird die Wittenberger Straße in Perleberg umgebaut. Die Stadt Perleberg hat sich entschieden einen Vorschlag der Kinder und Jugendlichen aufzugreifen und eine Schlangenbank und drei Wellenbänke zu bauen und aufzustellen. […]

Mehr→

An der Elbe

Ein erster Schritt auf dem Weg zu einer „Bau Akademie“ für die Westprignitz mit dem Ziel Bildung, Ausbildung, Fortbildung, Forschung für alle Bevölkerungsschichten / Altersgruppen. Das Wittenberger Oberstufenzentrum OSZ, das berufsbildende Zentrum BBZ, die Montessori-Schule Wittenberge und das Zentrum für Peripherie bereiten gemeinsam ein Testprojekt vor. Die für den symbolischen Start geht auf Ideen der […]

Mehr→

Der Begegnungsgarten ist gegründet

Chronologie des Begegnungsgartens in Wittenberge Die Kinder und Lehrer der Montessorischule in Wittenberge beteiligten sich am Zukunftsstadtwettbewerb der Städte Perleberg und Wittenberge, der im Herbst 2015 startete. Zu dieser Zeit stiegen die Flüchtlingszahlen auch in der Prignitz stark an. Louis hatte die Idee, dass man den Flüchtlingen Land geben kann, damit sie Nahrungsmittel anbauen können. […]

Mehr→

Entwickeln für …

Planerischer Prozess von oben und seitlich betrachtet. Planer und Verwaltungen entwickeln für Menschen, für die Gesellschaft, für eine Stadt, ein Viertel, eine Schule, ein Gebäude, eine Organisation, für andere. Im Rahmen von Partizipation geben Menschen ihre Ideen ab sind aber an deren Weiterentwicklung zu einem Projekt sowie an der Planung von Umsetzungsstrategien nicht beteiligt. Diskussionen […]

Mehr→

Entwickeln mit …

Künstlerischer Prozess von oben und seitlich betrachtet. Räume für Prozesse mit offenem Ausgang brauchen eine Form. Im Fokus liegt Ermöglichen. Vorraussetzung ist echtes Interesse an den Perspektiven und Fähigkeiten der Beteiligten. Der Projektraum muss von KünstlerIn, PlanerIn, Verwaltung, hinzukommenden PartnerInnen verlässlich getragen sein. Sicherer Raum ist nötig um sich auf dem ungewohnten Boden zu bewegen.  […]

Mehr→

Geschichte(n) erfinden – eine Slavenburg

Aus der Idee eines erweiterten Spielplatzes von Jugendlichen aus der Klasse 9 der Schule an der Stepenitz und den Labyrinthzeichnungen von Kindern der Klasse 4b der Rolandschule entsteht ein gemeinsamer Plan, der die Vorgaben der Stadt Perleberg berücksichtigt. Es erinnert an einen Grundmauern einer Ausgrabungsstätte. Hier hat es im Mittelalter eine Slavenburg gegeben – wo […]

Mehr→