Vor Ort – in der Region – überregional wirksam –

Grundidee
Eine Region gestaltet die eigenen öffentlichen Bereiche. Jeder Gestaltungsschritt wird zum Baustein einer projektorientierten Akademie.
Menschen die aktiv ihr Umfeld verändern, erweitern ihre privaten und beruflichen Handlungsmöglichkeiten, die nicht von außen vorgegeben sind, sondern die sie sich selbst schaffen. Alle Projekte und Workshops finden fachlich auf hohem Niveau statt.

Konkret
Aktuelles prototypisches Projekt ist die Machbarkeitsstudie und Umsetzung eines innovativen Lehmlärmschutzes an der A14
An diesem Pilotprojekt werden langfristig einzurichtende Strukturen der Zusammenarbeit erprobt.

Zusammen mit ….
In der Region gibt es die Angst davor, dass die jungen Leute die Region verlassen. Fachleute sind schwer dauerhaft zu binden. Das Projekt bindet die Kinder und Jugendlichen ein und lässt sie sich ihre eigene Zukunft in der Region gestalten. Durch konkrete Projekte wird das Gesicht der Region vielfältiger.
Die Akademie bringt die ansässigen Unternehmen, junge Menschen aus der Region und den Zentren mit ExpertInnen aus Handwerk, Gestaltung und Stadtentwicklung zusammen. Jugendliche, Studierende der beteiligten Hochschulen und die Auszubildenden setzen Projekte 1:1 um, die gesellschaftlich und fachlich sinnvoll und relevant sind. Die Akademie ermöglicht es ihnen die gesellschaftlich, sinnhafte Seite ihres angestrebten oder erlernten Berufs praktisch zu erleben. Das führt zu einer Lernqualität auf einer völlig neuen Ebene.

Arbeitsprinzip
Elementares Merkmal ist das Aufspüren und Zulassen der unterschiedlichen Perspektiven, Sehnsüchte und Wünsche der Beteiligten. Es wird Raum geschaffen, in dem Ideen und Entwürfe in allem Idealismus oder aller Unzulänglichkeit erstellt und zusammengefügt werden. Erst dann, wenn die Ideen eine erkennbare Form gefunden haben, werden Fachleute hinzugezogen. Im gegenseitigen Austausch wird eine Synthese gefunden, die Umsetzung mit den Beteiligten und Fachleuten durchdacht und geplant, und in den Beteiligten sinnvoll erscheinenden Schritten realisiert. Diese Realisierungen wirken motivierend zurück.

Eckpfeiler
Am Gemeinwohl orientiert
Der Grundgedanke des Projekts ist, Menschen zu motivieren und sie dabei zu begleiten, aus eigener Kraft etwas zu erschaffen, was für ihr eigenes Leben wertvoll ist und die Gemeinschaft bereichert. Der konkrete Alltag der in der Region lebenden Menschen wird dadurch befördert, dass die Menschen die Dinge selbst in die Hand nehmen und sich so eine kulturelle, wirtschaftliche, und soziale Dynamik entwickelt. Durch ortsbildprägenden Gestaltungen bekommt die Region neue, dynamische und kreative Anziehungspunkt.
Die Einbindung der Menschen macht den Prozess für die Verwaltung aufwendiger – schafft aber einen erheblichen Mehrwert. Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene kann die Beteiligung neue selbstbewusste Lebensperspektiven eröffnen.

Vor Ort – Ausgehen vom Alltag der hier lebenden und arbeitenden Menschen und Situationen
Die Unternehmen haben deutlichen Fachkräftemangel. Lehrstellen bleiben offen. Fachleute sind schwer dauerhaft zu binden. Ohne einladende Identität und positive Energie wird es in Zukunft keine Fachkräfte geben und damit auch keine starken Betriebe. Ohne stabile Ökonomie gibt es keine Entwicklung der Region.

Überregional wirksam
Eine exzellente Akademie, die bestehende handwerkliche Kompetenzen bewahrt, zeitgenössisch nutzt und weiterentwickelt, strahlt auch über die Region hinaus aus. Langfristiges Ziel ist eine Akademie, die als Projektzentrum der angebundenen Unis ganzjährig betrieben wird. Sie schafft darüber hinaus durch und über angenommene Projekte Kontinuität, ist attraktiv für junge Menschen aus der Region und den Metropolen.
Der Prozess, die Akademie und die Ortsgestaltungen wirken in die Region und vernetzen damit überregional.

 

kl_bw _ausschnitt_Zentrum für Peripherie mit Menschen_19_04_2020

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.